Daunenjacke vs. Wintermantel – eine Gegenüberstellung

© Jürgen Fälchle - Fotolia.com

© Jürgen Fälchle – Fotolia.com

Der Kauf der Winterjacke spielt in den meisten Haushalten jährlich eine maßgebliche Rolle. Dabei sind die Ansprüche oftmals individuell. Klar ist jedoch, dass die Winterjacke möglichst wärmende Eigenschaften haben sollte und darüber hinaus gut aussehen muss. Im Einzelhandel finden sich zahlreiche Daunenjacken und Wintermäntel. Allerdings unterscheiden sich die Jacken drastisch, was die Funktionalität betrifft. Aus diesem Grunde erfahren Sie in diesem Ratgeber, welche Vor- und Nachteile Sie bei Daunenjacke und Wintermantel erwarten. So können Sie besonders einfach die Jacke finden, die für Sie auch bestens geeignet ist.

Alpaka-Wolle in der Mode – Infos und Möglichkeiten

© openlens - Fotolia.com

© openlens – Fotolia.com

Alpakas sind eine Kamelart, die aus den südamerikanischen Anden stammt und aus einer Weiterzüchtung des Lamas entsprang. Schon die Inkas hielten sich Alpakas wegen ihres Fleisches, als Lasttier und vor allem aber wegen ihrer Wolle.

Besonderheiten von Alpaka-Wolle

Alpaka-Wolle gilt als hochwertiges Material zur Weiterverarbeitung für Bezüge, verschiedene Heimtextilien oder modische Bekleidung. Die sehr feinfaserige Wolle besitzt einen hohen Glanz und zeichnet sich insbesondere durch ihr gutes Isoliervermögen und ihre thermischen Eigenschaften aus. Im Vergleich zu anderen Wollmaterialien, wie beispielsweise der Schaf-Wolle, wird der Alpaka-Wolle ein besonders hoher Tragekomfort zugeschrieben. Sie ist fein, leicht und schmiegt sich weich an die Haut. Aus diesem Grund wird Alpaka-Wolle in Bezug auf den Komfort oft sogar mit Kaschmir-Wolle verglichen und trägt in seiner Heimat zudem den Spitzenamen „Vlies der Götter“.

Englisch als Sprache der Mode – mit Übersetzungen stets up-to-date

© Sven Vietense - Fotolia.com

© Sven Vietense – Fotolia.com

Längst schon ist Englisch die Weltsprache schlechthin, obwohl nur wenige wissen, dass sie nicht die Sprache ist, die von den meisten Menschen gesprochen wird. In dieser Statistik würde Mandarin auf dem ersten Rang stehen – doch die Vorstellung, dass entlang der Laufstege mit einem Mal Designermode nicht mehr in Englisch, sondern in Mandarin kommentiert wird, ist undenkbar. Wer sich für Mode interessiert, muss sich unweigerlich mit Englisch auseinandersetzen.

Bettwäsche für den Sommer – ein Überblick

© Anton Maltsev - Fotolia.com

© Anton Maltsev – Fotolia.com

Gerade in diesem Sommer gibt es manche warme Nacht, in der es fast unmöglich erscheint, gut zu schlafen. Warme Räume sorgen dafür, dass die Schlafzimmer nicht genug abkühlen und in solchen Fällen ist die richtige Bettwäsche mehr als ein modischer Aspekt. Welche Bettwäsche eignet sich für den Sommer? Welche Trends sind farblich und in Bezug auf Material in diesem Jahr modern? Während vor Jahren Baumwolle und Biber-Bettwäsche als Auswahl zur Verfügung standen, werden heute Bettwäscheartikel angeboten, die aus modernen Fasern hergestellt wurden.

Krawattenknoten binden – Überblick über verschiedene Techniken

© Robert Kneschke - Fotolia.com

© Robert Kneschke – Fotolia.com

Der Mann von heute trägt Krawatte und das nicht nur zu einer besonderen, sondern zu vielen Gelegenheiten. Immer noch ist das modische Outfit mit Hemd und Krawatte der Stoff für viele Unsicherheiten und modische Fehltritte. Lesen Sie in diesem Beitrag, wie man einen Krawattenknoten bindet und welcher davon zu welchem Hemd bzw. Outfit passt.

Materialien der Krawatte – wichtig für die Art des Knotens

Hochwertige Krawatten für elegante Outfits werden aus Seide angefertigt, sie sind dadurch edel in der Qualität, aber auch schwieriger zu binden. Als Alternative dazu wird Kaschmir angeboten, ähnlich edel, aber einfacher zu binden und weicher im Griff. Günstige Modelle sind aus Polyester, leider sehen sie auch häufig so aus, lassen sich dafür aber problemlos binden. Krawatten aus einem Mischgewebe sind je nach Verhältnis der einzelnen Garne unterschiedlich in den Eigenschaften. Abhängig vom Material passt nicht jeder Krawattenknoten zu jeder Krawatte und erst recht nicht zu jedem Hemd. Um Ihnen die Entscheidung leichter zu machen, haben wir die wichtigsten Fakten für Sie zusammengestellt:

Sonnenbrillen und Mode – Was geht und was nicht?

© rubtsov89 - Fotolia.com

© rubtsov89 – Fotolia.com

Sommer, Sonne, Sonnenbrille. Aus der warmen Jahreszeit sind Sonnenbrillen einfach nicht wegzudenken und zwar nicht nur zum Schutz der Augen vor dem UV-Licht, sondern auch als zuverlässiges Fashion-Accessoire. Dabei gilt, wer eine Sonnenbrille trägt, der sollte sich mit den übrigen Accessoires etwas zurückhalten, gerade wenn die Sonnenbrillen, angelehnt an die klassischen Fliegerbrillen, über ein breites Gestell verfügen. Da kann die Brille entweder lässig im lockeren Haar stecken oder direkt vor den Augen getragen werden. Längst sind die Zeiten vorbei, in denen Brillen auf dürren Gestellen vorn auf der Nasensitze ihren Platz fanden und dort einen gebildeten Eindruck vermitteln sollten. Heute geht es um Lässigkeit, natürlich immer angelehnt an das restliche Outfit. Hier passen folgende Sonnenbrillen zu den aufgeführten Looks:

Will.i.am setzt in der Mode neue Zeichen – recyclebare Mode

Es gibt nicht wenige Stars, die sich als Designer probieren, doch noch gibt es nur einen, der dies mit der Hilfe von ausrangierten PET-Flaschen tut. Mit Ekocycle hat der Musiker eine Initiative geschaffen, die mehr ist als nur ein Modelabel. Hier haben sich Unternehmen und Initiatoren zusammengeschlossen, um gemeinsam in Projekten Recyclingflaschen zu sammeln und aus ihnen neue Dinge entstehen zu lassen. „Wussten Sie, dass durch das Recycling von nur einer Plastikflasche so viel Energie gewonnen werden kann, um damit eine 60 Watt Glühbirne sechs Stunden zum Leuchten zu bringen oder einen Computer 25 Minuten lang mit Energie zu versorgen?“, will Ekocycle auf der eigenen Homepage wissen. Was ließe sich dann erst aus acht so genannten PET-Flaschen machen? Zum Beispiel eine Levis 501, hat sich der Jeans-Riese gedacht und präsentiert nun das erste Modell im Handel. Dabei werden natürlich keine Plastikflaschen als solches verarbeitet, sondern Polyester-Fasern vernäht, die aus den Flaschen gewonnen werden. Bis zu 30 Prozent davon stecken in nur einer Jeans.

Streetwear heute – ein Überblick

© nemkez - Fotolia.com

Streetwear. Der Begriff erinnert an Hip Hop, ausgefallene Klamotten und Frisuren aus der Steckdose. An Streetdance und an Choreograph Detlef D! Soost, der die Popstars nach vorn brachte, nachdem er den Street Dance zunächst hinter sich gelassen hatte.

Jeansgrößen – ein Überblick über die Größen für Jeans

© Stefan Thiermayer - Fotolia.com

Wir tragen sie alle, die Jeans. Seit 1847 unterwegs und aus Baumwolle für Bequemlichkeit im Alltagsdress und Meeting – Stress gefertigt. Waschungen, Schnitte, Längen, Größen, Musterwelten: Die Jeans ist einzigartig und jeder trägt sie. Egal ob populär oder gut bürgerlich, Jeansmode ist der Star und eine unter ihnen sogar G-Star.

Sommerhüte für Damen – Was liegt 2013 im Trend?

„So ein Hut, der steht ihr gut!“, ist schon längst vielerorts ein begeistertes Raunen zu vernehmen, kein Wunder bei der aktuellen Hutmode für den Sommer 2013. Die Designer haben ihre Modelle längst über die Laufstege geschickt und präsentierten dabei neben sportlicher Lässigkeit, schicke Eleganz und auffallende Extravaganz. Saint Laurant setzt dabei auf Schwarz, untypisch für den Sommer aber ungemein praktisch, denn die Krempe wird tief in das Gesicht gezogen und spendet so Schatten über der Augen- und Nasenpartie. Als Hutstoff kommt Chiffon zum Einsatz, der wirkt sowohl zart und leicht, ist in der Verbindung mit dem Schnitt des Hutes aber auch auch rockig. Dazu passen nicht nur Kleider im selben Stil, sondern auch Jeans und Lederleggings hervorragend.

Hats 2013