Minirock

minirock

Er ist zum Symbol einer ganzen Generation von Frauen geworden und gehört seit seiner Etablierung zu den unverzichtbaren Bestandteilen im Kleiderschrank nahezu jeder Frau: Der Minirock. Erst sorgte er für Empörung, heute sorgt er für Entzücken – vor allem in der Männerwelt, die dank des Minirock einen Ausblick auf lange Beine gewährt bekommen.

Die Geschichte des Minirock

1962 zeigte die britische Vogue erstmals den von Mary Quant erfundenen Minirock – und löste damit erst einmal einen Skandal aus. Der Minirock wurde von der Gesellschaft als Provokation empfunden, ja gar als respektlos bezeichnet. Für die Frauenwelt jedoch bedeutete er ein neues Selbstbewusstsein und -verständnis und sollte eben dies zum Ausdruck bringen. Binnen weniger Jahre etablierte er sich dann vom nonkonformen Kleidungsstück zum echten Kassenschlager, einen ersten Höhepunkt erreichte er im Jahr 1968 – ab dann wurden die Rocksäume immer kürzer. In den späten 60er und frühen 70er Jahren ging dieser Trend soweit, dass ein Mini- oder Mikrorock erst ein solcher war, wenn man das Höschen sehen konnte. Die ursprüngliche Definition des Minirocks lautet jedoch, dass er mindestens zehn Zentimeter über dem Knie enden muss.



Mary Quant, die Erfinderin des Minirock, wurde bereits 1966 mit dem Order of British Empire für ihre Kreation und deren Bedeutung ausgezeichnet. Zudem forcierte der Minirock den Erfolg einer weiteren modischen Erscheinung: der der Nylonstrumpfhosen.

Was viele nicht wissen: Der Minirock zählte und zählt bis heute in verschiedenen Epochen und bei unterschiedlichen Stämmen zur etablierten Männerkleidung, so etwa bei den Massai-Männern.

Der Minirock heute

Heut erregt der Minirock kein Aufsehen mehr, gehört aber zu den beliebtesten Kleidungsstücken für Frauen überhaupt. Aus Jeans, Leder, Jersey oder Cord, zur Bluse, Leggings, Strumphose oder zum Top – er wird immer und gerne getragen. Allerdings sollte beachtet werden, dass der Minirock nicht jeder Frau gleichermaßen steht. Schlanke Beine und bedeckte Hüften sind für Trägerinnen des Rocks im Grunde unverzichtbar.