Streetwear heute – ein Überblick

© nemkez - Fotolia.com

Streetwear. Der Begriff erinnert an Hip Hop, ausgefallene Klamotten und Frisuren aus der Steckdose. An Streetdance und an Choreograph Detlef D! Soost, der die Popstars nach vorn brachte, nachdem er den Street Dance zunächst hinter sich gelassen hatte.

Aber wie sieht die Mode aus, die den Rhythmus präsentiert?

Eher nicht passend für Tanzschritte, sondern klassisch urban, so definiert sie sich zumindest. Dahinter zeigt sich wunderbar jugendliche Freizeitbekleidung, die den Lifestyle der Zukunft trifft und in keinem Trend-Magazin für junge Frauen präsentiert wird. Denn lässige Mode trägt der Interessierte des wahren Lebens, der sich keine Infos aus „Brigitte“ und „Glamour“ heraussucht, sondern selbst in die Geschäfte der Metropolen eintritt und vor dem Spiegel post.

Andere Begriffe für die Mode und damit auch die Szene, in der sie auftritt, sind Skatewear, Sportswear, Clubwear, Street Fashion, Urban Wear und Urban Clothing sowie Street Style.

Die Skatewear

1976 mit dem Skateboard unterwegs auf den Straßen und seitdem nicht mehr wegzudenken. In den 1980er Jahren kam die Mode mit der Skateboard-Kultur aus den USA und zeigte sich, wie auch heute noch, in T-Shirts und Kapuzenpullovern. Sneakers und Skateschuhe sind ebenfalls ein typisches Merkmal dieser Mode.

Clubwear

Die Technokultur machte es zu Anfang der 1990er Jahre wahr. Skatebekleidung wurde nun auch in der Disco gesehen und schritt ein – passend zum Retro-Look, einer Szene-Frisur, die das Erscheinungsbild eines guten Clubs ausmacht.

Wie sie aussieht? Bunte Shirts, enganliegend mit Schriftzügen der Marke, die die Mode zur Schau stellt. Lange, ausgefallene Hosen, die locker sitzen – das ist Clubwear.




Street Fashion wird gebloggt

Die Hip Hop Kultur unter dem Basecap in Übergröße, sportlich modern. Heute nicht nur für Rapper, sondern auch für Möchtegern-Musiker auf der Schultheaterbühne oder an der Straßenecke. Denn wer für Aufsehen sorgen will, sollte auch individuell gekleidet sein. Und darüber wird nun auch in Fashion Blogs im Internet fabuliert, um die Spürnase dem nächsten Trend entgegen zu halten und stilsicher mit der neuen Kollektion zu treiben.

Praktisch fanatisch

Knallgrüne Leggings trifft oranges Top. Jeans trifft in Übergröße auf lässig weißes Shirt, ebenfalls extreeeeeem lang. Beide zusammen treten nebeneinander im Dance-Mix auf und Zielscheibe für die Zielgruppe ist genau dieser Modetrend, der selbst die anzieht, die vorher noch nichts davon wissen wollten und nun erkennen, wie gut sie darin aussehen. Und damit sind die Zuschauer gemeint, die selbst auf den Geschmack kommen, wenn sich die Fashion zur passenden Musik unter anderem auf der Kölner Domplatte vereint. Pinke Schuhe, gelbe Sneakers, eng anliegende Shirts und Kapuzen: Das ist Streetwear, heute wie gestern.

Fazit für Insider

  • Streetwear ist IN und war es schon immer seit Bestehen
  • Die Mode ist für jeden geeignet und bequem
  • Sie jagt keinem Trend hinterher und hat ihren eigenen Stil, der immer eine Masse des Publikums treffen wird.
  • Und: Im Jahr 2013 ist gerade der Comic-Print sehr IN.
You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply